StartseiteFerienwohnungen in BudapestFerienapartments in Downtown BudapestThermalbäder und Kuren in BudapestUngarische Küche - Gulasch und Rezepteüber den UngarnweinFormel 1 bei Budapest am HungaroringKurbäderstadt Budapest  

22 WEINBAUGEBIETE
in 5 Weinbauregionen

    
    
   

1. Weinbauregion
Süd-Pannonien

   
1 - Villány-Siklós   
2 - Mecsekalja
3 - Szekszárd-Tolna
 4 - Tolna
   

2. Weinbauregion
Donau

   
5 - Csongrád   
6 - Hajós-Baja   
7 - Kiskunság   
   

3. Weinbauregion
Nördl. Transdanubien

   
  8 - Ászár-Neszmély   
 9 - Etyek-Buda   
 10 - Mór   
 11 - Pannonhalma-Sokoró   
 12 - Sopron   
   

4. Weinbauregion
Balaton

   
 13 - Badacsony   
14 - Balaton-Süd   
15 - Balatonhochland   
16 - Balatonfüred-Csopak   
17 - Zala   
18 - Nagysomló   
   

5. Weinbauregion
Nordost-Ungarn

   
19 - Bükkalja   
 20 - Eger
 21 - Mátraalja   
22 - Tokaj-Hegyalja
    
   
über den Ungarnwein   
kleine Weinkunde   
Ungarische Weinsorten   
    
Ungarische Küche
    
    
    
Impressum   
Kontakt   
     
    
    
zurück   
    
Startseite   
 
 
Weinbaugebiet 20 - Eger
    
Fläche: 3.206 Hektar - Vulkanerde bestimmt den charakteristischen Geschmack der Weine aus dieser Region. In dieser Weinbauregion ist der Anbau von weißen und roten Rebsorten gleichrangig, Hauptsache ist der Wein. Obwohl die Weine von Eger das Niveau der südlichen Weinbauregionen weit verfehlen, sie haben Eleganz, eine komplexe Geschmacksharmonie und besitzen daher einen ausgezeichneten Platz auf der ungarischen Weinskala - wenn man Weinhändlern alles glaubt.
  
Eger wird jedes Jahr von sehr vielen Wein trinkenden Touristen besucht. Außer den Weinstuben der Stadt ist die im Szépasszonyvölgy (dt. Tal der Schönen Frauen) in den Fels gehauene Kellerreihe ein beliebtes Ausflugsziel.
  
Ein berühmter Wein dieser Gegend ist unter der Bezeichnung Egri bikavér (dt. Stierblutwein aus Eger) bekannt. Dieser Begriff existiert seit 1897, als der Dichter Géza Gárdonyi, geb. Ziegler nach gescheiterter Ehe zusammen mit seiner Mutter nach Eger umzog. Gleich bei seiner Ankunft veröffentlichte er seinen Roman über eine Schlacht im Jahre 1541, womit er den Burgkapitän István Dobó zum Nationalhelden erkor. Damals versuchten die Bewohner der Stadt Eger ihre Burg gegen die heranstürmenden Türken zu verteidigen. Bekanntlich dürfen die Moslems keinen Alkohol trinken. Als sie vom Heeresführer dabei erwischt wurden, entgegnetem sie ihm, sie hätten Stierblut getrunken - so die Legende von Gárdonyi über die Herkunft der Bezeichnung Stierblutwein. Was der Dichter nicht wusste, Stierblutwein war in seiner Heimatgemeinde schon seit rd. 200 Jahren bekannt, aber in Eger bei seinem Zuzug noch völlig unbekannt und so machte er sich gleich beliebt im örtlichen Künstlerkreis. Erlauer Stierblut ist ein kräftiger Rotwein
     
Zitat aus dem Roman Sterne von Eger von Géza Gárdonyi: "Nach mehrstündiger Stürmung geriet der Widerstand ins Schwanken, die Begeisterung und das Heldentum reichten den Gefallenen auf den einzelnen Punkten der Burgmauer nicht mehr aus. Auf der Mauer erschienen immer mehr Bontsche (türkische Fahnen mit Pferdeschwanz) tragenden Akanddschs, ihre Allah Rufe erstarkten schon zum Siegesgeschrei. Dann zur Stärkung der ermüdeten ungarischen Soldaten ließ der Burgkapitän István Dobó die Weinkeller eröffnen. Die Frauen trugen den Kämpfern den Rotwein in großen Humpen. Die Türken haben die Wirkung des Weines zweifach gespürt. Die den Wein tragenden Frauen haben nämlich die bedrängte Lage ihrer Männer gesehen und haben selbst zu den Waffen gegriffen, und wer nicht mehr zu Waffen kam, hat mit heißem Wasser oder Pech die auf die Mauer hochkletternden Gegner vernichtet. Dass die blutfarbige Flüssigkeit den Bart der Verteidiger, manchmal auch ihren Panzer rot gefärbt hat, löste eine besonderRufe erstarkten schon zum Siegesgeschrei. Dann zur Stärkung der ermüdeten ungarischen Soldaten ließ der Burgkapitän István Dobó die Weinkeller eröffnen. Die Frauen trugen den Kämpfern den Rotwein in großen Humpen. Die Türken haben die Wirkung des Weines zweifach gespürt. Die den Wein tragenden Frauen haben nämlich die bedrängte Lage ihrer Männer gesehen und haben selbst zu den Waffen gegriffen, und wer nicht mehr zu Waffen kam, hat mit heißem Wasser oder Pech die auf die Mauer hochkletternden Gegner vernichtet. Dass die blutfarbige Flüssigkeit den Bart der Verteidiger, manchmal auch ihren Panzer rot gefärbt hat, löste eine besonders panische Angst bei den sowieso zur Mystik geneigten Piaden und Gubedák. Nach Trinken sind sie mit erneuterKraft,, ohneAngsttüber diee herantürmeenden Türkengefallen. Die Ermunterung der Agas war umsonst, die Angreifer kamen ins Schwanken, es verbreitete sich das Gerücht, dass die Verteidiger ihre überirdischen Kräfte von dem roten Getränk hätten. Von Mund zu Mund verbreitete sich der durch die Paschas ausgelöste Schrecken unter den Türken: die Ungarn trinken Stierblut! Dadurch werden sie so stark und wild wie die Stiere. Sie haben den Angriff beendet und damit die Befehle der Paschas verweigert."
   
Der Stierblutwein ist in der Tat ein qualitätsmäßig kräftiger Tafelwein, ein Rotweinverschnitt. Seit 1997 existiert ein „Stierblut Kodex“ in Eger, in dem festgeschrieben wird, dass der Stierblutwein von Eger aus mindestens drei Rotweintrauben verschnitten werden soll. Der Merlot bildet den Hauptwein, wozu je nach Weinjahr Kadarka, Blaufränkisch, Cabernet Sauvignon und Blauporto in unterschiedlichen Mengen gemischt werden.
Der Ursprung der Bezeichnung Stierblutwein ist allerdings ziemlich bekannt und liegt im entfernt liegenden Weinbaugebiet Szekszárd-Tolna, wo er schon mindestens zwei Jahrhunderte vor Eger bekannt war. Trotz alledem werden in den ungarischen Touristenbroschüren diverse Legenden verbreitet, die den Ursprung dieser Bezeichnung vor Ort in Eger untermauern sollen.
  
In der Tat liegt der Ursprung vom Stierblutwein im französischen Bordeaux. Der Bordeauxwein wird aus dem Hauptwein Merlot, ferner aus der Mischung von Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und bis zu drei weiteren, dort heimischen Rotweinsorten verschnitten und damit genauso hergestellt, wie in Ungarn der Stierblutwein. Das Weinbaugebiet Szekszárd-Tolna wurde von donauschwäbischen Siedlern aufgebaut und in ihre Siedlungszeit fällt die Geburt der Bezeichnung Stierblutwein, womit offensichtlich der Bordeauxwein gemeint ist. Das liegt nah, weil unter den sog. Donauschwaben ein relativ hoher Anteil der Siedler aus heute französischen Weinbaugebieten (viele aus Elsaß und Lothringen) nach Ungarn kam.
   
   
Weinbauer, -wirtschaften und -händler in dieser Region:  
 - H-3300 Eger, Losonczy-völgy    
Dávid Borház - H-3394 Egerszalók, Ady Endre út 34     
Demeter Pincészet - H-3300 Eger, Attila utca 9/A
Dula Pincészet - H-3300 Eger, Eszterházy tér 9  
Egervin Borgazdaság - H-3300 Eger, Verőszala utca 1-3
Egri Borvár - H-3300 Eger, Kistályai út 40   
Egri Korona Borház - Demjén, ein weitgehend auf Hotellerie und Gaststättenwirtschaft
Gál Lajos Pincészet - H-3300 Eger, Dobó tér/Bikavér Borház          
Gál Tibor Pincészet - H-3300 Eger, Verőszala utca 22-32              
Hagymási Pincészet - H-3300 Eger, Kőkút út 24        
Juhász Testvérek Pincészete - H-3300 Eger, Kőlyuki pincesor 35  
Ostoros Pincészet - H-3326 Ostoros, Nagyvölgy utca 2          
Sike Borászat - H-3300 Eger/Szépasszonyvölgy, Disznófősor 43     
St. Andrea Szőlőbirtok - H-3394 Egeerszalók, Ady Endre utca 88    
Tarjányi Pince - H-3300 Eger, Újsor út 1    
Thummerer Pince - H-3325 Noszvaly, Szomolyai út 2101/3 hrsz.  
Varsányi Pincészet - H-3326 Ostoros, Nagyvölgy utca 2         
Vincze Borászat - H-3300 Eger, Mester utca 2
kostenlose Anmeldung hier >>> Kontakt            
   
  
Touristik:  Thermalkurort Eger mit historischer Burg im Stadtzentrum, Thermalbäder in den nahe liegenden Ortschaften Egerszalók, Demjén, Bogács usw.
  
 
   
   

Ungarn-Tourist Team                                                                                                              zurück 

   
   

Copyright © 1999  Ungarn-Tourist  -  Alle Rechte vorbehalten  -  Stand:

         
   
Wein und Ungarn gehören seit eh und je zusammen. Zu Attilas Zeiten als Kriegsbeute, heute aus eigener Produktion.