StartseiteFerienwohnungen in BudapestFerienapartments in Downtown BudapestThermalbäder und Kuren in BudapestUngarische Küche - Gulasch und Rezepteüber den UngarnweinFormel 1 bei Budapest am HungaroringKurbäderstadt Budapest  
Kochrezepte
   
   
 ungarische Küche   
    
 Brotzeit   
 Wurst - Salami   
 Honig aus Ungarn   
 Kalte Küche   
 Kalte Suppen   
 Suppen   
  Auflauf   
 Fleckerln   
 Geflügel   
 Fischgerichte   
 Wildgerichte   
 Gulaschgerichte   
 Gulaschverwandte Gerichte   
 Weitere beliebte Gerichte   
 Palatschinken   
 Kuchen   
 Strudel   
 Torten   
 Parfait   
 Hausgemachte Getränke   
 Ostern in der ung. Küche
 Martinstag in der ung. Küche
 Weihnachtsbäckerei
 Silvester Traditionen
 Jüdische Spezialitäten   
 Beilagen
 Salate
 Hilfsmittel
    
     
 Budapest-Restaurant Tipps 
 Restaurants im Ausland
 Lebensmittel Online Shops
    
 Ungarnwein   
   
   
   
 zurück   
   
 Startseite   
   
 
Traditionelle Spezialitäten für die Silvesternacht
    
    
Linsensuppe / Lencseleves
  
Linsensuppe kennt man in ganz Europa, sie wird ganzjährig öfter zubereitet. Ist die Suppe weniger flüssig und enthält mehr Inhalt, dann spricht man von Linseneintopf. Es ist jedoch eine alte ungarische Tradition, besser gesagt Aberglaube in ländlichen Gegenden, im Neujahr zuerst eine Linsensuppe zu verzehren, damit man im neuen Jahr die Chance auf ein Geldsegen nicht verpasst.
  
  
Zutaten für 2 Personen: 100 Linsen, Suppengemüse, 1 Gulaschzwiebel, 1 TL Senf, Thymian, Majoran, Salz, Pfeffer, Essig, Speiseöl.
  
 
Zubereitung: Die Linsen waschen und überenacht in Wasser einweichen, Suppengemüse waschen und zerkleinern, dann weiter wie im Video.
  
 
Servieren: Vor der Silvesterparty im Hotel bestellen und am Neujahrestag frühmorgens im Hotelbett servieren lassen. Wer nicht abnehmen will und frei von veganen Gedanken ist, isst Wiener Würstchen dazu. Ein Brotkorb mit Semmeln gehört ebenfalls zum Gedeck.
  
 
    
    
Wiener Würstchen / Virsli
  
Wiener Würstchen ist man öfter im ganzen Jahr. Es ist jedoch eine alte ungarische Tradition, sicherlich noch aus K.u.K. Zeiten, im Neujahr ein Paar Wiener Würstchen mit Semmel und Senf zu verzehren.
    
     
      
Kreppel, Nürnberger Krapfen, Berliner Pfannkuchen / Fánk
          
Viele ausländische Traditionen werden in letzter Zeit in Ungarn übernommen. Zu den neuesten Errungenschaften zählt das Verzehren von Kreppel (ungarisch: Fánk) in der Silvesternacht.
 
Es ist ursprünglich eine katholische Tradition im Frankenland, zu Ostern den Nürnber Krapfen aufzutischen. So ist es in Ungarn auch heute noch, allerdings eher nur noch bei den Donauschwaben, die sie als Kreppel bezeichnen. Einer Berliner Legende nach entstand das Rezept für den Berliner Krapfen im Jahre 1756, als ein Berliner Bäcker zu Ehren des Kaisers Friedrich II. (Friedrich der Große) kanonenkugelförmige Gebäcke für die Soldaten im Eiltempo in Ölkessel braten ließ. Daraus entstand in Berlin die norddeutsche Tradition, in der Silvesternacht einen mindestens ofenwarmen Berliner zu verzehren, denn ausgekühlt oder wieder aufgewärmt schmeckt kein Krapfen mehr. Was auch immer wahr an der Berliner Legende sein mag, das gleiche Gebäck wurde rd. 300 Jahre vorher von Albrecht Dürer als Nürnberger Krapfen dokumentiert. Gleichzeitig bezeichneten die Schwaben den Krapfen als Küchle.
    
Die Rezeptur aus Nürnberg machte einen Bogen über Berlin, wo man daraus den Berliner Krapfen erkor, der auch Berliner Pfannkuchen oder einfach nur Berliner genannt und mit Marmelade beschmiert oder gefüllt wird. Küchle und den Berliner Pfannkuchen haben die Donauschwaben in der neuen Heimat eingebürgert.
  
Nur weil die Ungarn Pfannkuchen und Küchle nicht aussprechen können, erfand man Fánk für die ungarische Zunge. - Ofenwarm servieren, ausgekühlt shmeckt kein Krapfen mehr.
Berliner Pfannkuchen
    
 
Zutaten: 500 g Mehl, 250 ml handwarme Milch, 60 g Zucker, 1/2 TLSalz, 3 Eier, 60 g zerlassene Butter, 1 Pkg Trockenhefe oder 1 Hefewürfel, 1 Pkg Vanillezucker.
  
Zubereitung:
  • Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde bilden, darin die Hälfte der warmen Milch mit der Hefe und einen Eßlöffel Zucker vermischen und 5 Minuten stehen lassen.
  • Anschließend mit den restlichen Zutaten zu einem Hefeteig verkneten, mit Hilfe von Mehl zu einer Kugel formen, zudecken und an einer warmen Stelle für 1 Stunde stehen lassen.
  • Die Knetfläche mit Mehl besteuben und den Teig ca. 2 cm dick ausrollen. Mit einem Glas runde Stücke ausschneiden, auf Backpapier auf einem Backblech verteilen und zugedeckt ca. 40 Minuten gehen lassen.
  • Sonnenblumenöl erhitzen und die Krapfen darin öfter gewendet beiderseits gleich frittieren.
  • Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Puder- bzw. Staubzucker bestreuen. Man kann sie mit Obstbrei füllen oder einfach nur beschmieren, wie am Foto oben.
    
    
Spanferkel / Újévi malac
  
Das Rezept demnächst hier
 
Es gehört zu den Feierlichkeiten der vornehmen Gesellschaft seit Jahrhunderten, in der Silvesternacht kurz nach Mitternacht ein Spanferkel zu verzehren - ja, sogar im Opernhaus von Budapest:
    
OpernballOpernball in Budapest
      
    
    
   
   
Ungarn-Tourist Team                                                                                                               
   
 
     

Copyright © 1999  Ungarn-Tourist  -  Alle Rechte vorbehalten  -  Stand:

 

Sie wollen endlich mal ein Gulasch nach Originalrezept in Budapest genießen. Dann nichts wie hin.
Das Essen in Ungarn ist fett und schwer, damit muss man einfach rechnen, wenn man in Ungarn einen Urlaub macht.
Zur ungarischen Küche gehört nun mal das Schmalz. Als Geschmacksträger bringt es die Zwiebeln und den Paprika zur Geltung.

Es ist viel gesünder, als sogenannte Ernährungsberater in Deutschland denken, denn
der Mensch kann die genetisch vorhandene Abwehrkraft gegen den Krebs nur durch fettes Essen und viel Bewegung stärken.
Angeblich hilft auch Vitamin C gegen Krebs, aber geheilt ist dadurch noch niemand, zumindest nicht nachweislich. Niemand sagt, dass man viel essen muss!