StartseiteFerienwohnungen in BudapestFerienapartments in Downtown BudapestThermalbäder und Kuren in BudapestUngarische Küche - Gulasch und Rezepteüber den UngarnweinFormel 1 bei Budapest am HungaroringKurbäderstadt Budapest  
Orte in Ungarn
    
   
 Aggtelek   
Alsóörs   
 Badacsony   
 BALATON   
    NSG Kleinbalaton   
 Balatonalmádi   
 Balatonederics   
Balatonfüred   
Békésszentandrás   
 BUDAPEST   
 Bogács   
 Buzsák   
 CAMPING und FKK   
 DONAUKNIE   
 Eger   
 Erd   
 Esztergom   
 Felsőörs   
 Fertőrákos   
 Gyula   
 Hajdúszoboszló   
 Harkány   
 Herend   
Hévíz   
Hódmezővásárhely   
Hollókő   
 Igal   
Keszthely   
 Lillafüred   
Mezőkövesd   
Miskolc-Tapolca   
Mohács   
Nagyvázsony   
Pannonhalma   
Pécs   
PUSZTAGEBIETE   
 Révfülöp   
 Siófok   
 Somlóvásárhely     
 Sümeg   
 Szántód   
 Szeged   
 Székesfehérvár   
 Szentendre   
 Szigliget   
 Tapolca   
 Tényő   
 Theiß See   
 Tihany   
 Tokaj   
 Veszprém   
 Visegrád   
 Zalakaros   
 Zamárdi   
   
   
   
   
 Impressum   
 Kontakt   
   
   
 Startseite   
   
 zurück   

Érd

   
Lage: Érd mit 43.000 Einwohnern liegt südwestlich von Budapest, direkt an der Landstrasse 6 in Richtung Pécs. Érd ist eine der nachweislich ältesten Siedlungen in Europa. 35.000-50.000 Jahre alte Spuren von Jagdsiedlungen der Neandertaler sind hier bekannt, seitdem war die Gegend laufend bewohnt. Sämtliche Kulturen der Folgezeit bis heute wurden nachgewiesen. Die Eigentumsverhältnisse sind seit der ungarischen Landnahme vollkommen nachvollziehbar.  Érd in der Nähe von Budapest
Abgesehen vom Bau des Minaretts und eines Djami haben die Türken hier alles geplündert und praktisch alles vernichtet. Die frühmittelalterliche Kirche haben sie als Munitionsdeponie genutzt und eines Tages zur Explosion gebracht. Mit dem Wiederaufbau und erneuter Besiedlung von Érd konnte erst nach der Rückeroberung im Jahre 1684 begonnen werden. Die ersten Siedler im menschenleeren Gebiet waren griechisch-orthodoxe Serben, katholische Rácen (ein von den Serben und Türken vertriebenes Volk kroatischen Ursprungs, das einst etwas südlich von Belgrad lebte), seit dem 18. Jahrhundert viele Deutsche und später auch noch Slowaken. Nach dem 2. Weltkrieg siedelten hier viele Roma aus dem heutigen Rumänien an.
   
Ein Minarett in der Nähe von Budapest Das Minarett im alten Dorf stammt aus dem späten 16. Jahrhundert, es ist mit 23 m das kleinste Minarett in Ungarn. Die Landschaft ist hier Flachland, von oben bietet sich daher ein schönes Panoramablick in weite Entfernungen.

Der Erker und die Turmspitze des Minaretts waren einem Blitzschlag zum Opfer gefallen, die Bevölkerung nahm die Trümmern und den Djami als Baustoff mit. Eine späte  Rekonstruktion in den Jahren 1962-65 konnte erst anhand einer Zeichnung aus 1847 vorgenommen werden. Dabei wurde nur Beton und zwar soviel Stahlbeton verwendet, dass eine Rekonstruktion zwecks mohammedanischer Nutzung zum Gebet künftig ausgeschlossen ist. Der ursprüngliche Teil des übriggebliebenen Minaretts unter dem Erker wurde 1999 konserviert.
Termál Hotel Liget Nur 25 km von der Kettenbrücke in Budapest entfernt, am Donauufer gelegen verfügt das Termál Hotel Liget über eigene Thermalquellen und bietet Kurbehandlungen an.
  
Adresse: Római út 9, H-2030 Érd. Das Hotel ist z.Zt. aus technischen Gründen geschlossen.
 
Érd verfügt auch über ein Städtisches Bad. Es ist ein Lehrbad, das der Öffentlichkeit zur Verfügung steht und mit preisgünstigem Schwimmunterricht auftrumpft.
    
Adresse: Gárdonyi Géza utca 1, H-2030 Érd
   

Ungarn-Tourist Team                                                                                                               

   
   

Copyright © 1999  Ungarn-Tourist  -  Alle Rechte vorbehalten  -  Stand:

     

Sie wollen endlich einmal nach Érd südlich von Budapest in Ungarn?
Neben Puszta und Budapest mit den vielen Thermalbädern und Balaton gibt es insgesamt vier gut erhaltene Minareetts aus der türkischen Besatzungszeit.
Nur gerade eine Autobahnstunde entfernt von der ungarischen Hauptstadt Budapest liegt der Balaton und nur 15 Minuten weiter Zamárdi.